"Bildung ist, was übrigbleibt, nachdem man vergessen hat, was man in der Schule gelernt hat" - Albert Einstein

DIGITAL UND FACHÜBERGREIFEND

Die BACSA-Kurse verwenden ein wissenschaftliches Bewusstseinsmodell, das fachübergreifend Forschungsergebnisse aus verschiedenen Fächern vereint: Aus  Psychologie, Neurophysiologie, Philosophie, Kunst und Kunstgeschichte, Literatur-, Kultur- und Kommunikationswissenschaften, Anthropologie, Geschichte, Betriebswirtschaftslehre und vor allem aus der Ästhetiktheorie.

DER TREIBSTOFF DER SEELE

Ästhetisches Empfinden spielt in jeder Disziplin eine entscheidende Rolle, angefangen von der intrinsischen Motivation der Psychologie bis hin zu theologischer „Erleuchtung“ oder der Produktpräsentation einer Werbekampagne. Sobald ein Mensch - aus welchen Gründen auch immer - nicht mehr in der Lage dazu ist, Dinge als schön zu empfinden, verliert er Antrieb, Kreativität und Leistungsfähigkeit.

DARUM LOHNEN SICH  GEISTESWISSENSCHAFTEN AUCH  UND BESONDERS FUER UEBERZEUGTE RATIONALISTEN

Die sogenannten "weichen" Fächer sind eine Formelsammlung des Bewusstseins. Zwar birgt jedes seine eigene Vorstellung von Bewusstsein und von dem, was als motivierend und sinnstiftend  empfunden wird – genauso wie das persönliche Weltbild eines Nachbars oder Kunden. Aber aus fachübergreifender Sicht präsentiert sich die dazugehörige Meinungsbildung immer gleich. Mit diesem kleinsten gemeinsamen Nenner ist die menschliche Informationsverarbeitung formalisierbar wie ein Computerschaltplan – und das wiederum ermöglicht ein schnelles und umfassendes Begreifen von Bewusstsein, egal ob im Kontext von Philosophie oder Personalmanagement.

 

Man hält die Erzeugung von Informationen für ein Zeichen von Intelligenz, während in Wirklichkeit das Gegenteil richtig ist:
Die Reduktion, die Auswahl der Information ist die viel höhere Leistung.

Heinz Zemanek